Heute ist der
 Das JSG
 Schülerrat
 Fachbereiche
 Wir am JSG
  Klassen und Stufen
  Klasse 5a
  Klasse 5b
  Klasse 6a
  Klasse 6b
  Klasse 7a
  Klasse 7b
  Klasse 8a
  Klasse 8b
  Klasse 9a
  Klasse 9b
  Jahrgang EF (10)
  Jahrgang Q1 (11)
  Jahrgang Q2 (12)
  JSG-Hall of Fame
  Eltern
  Lehrerinnen und Lehrer
 JSG aktiv
 Sleidania
Realisierung:
eifel-online
StartseiteWas ist neu?TermineKontaktImpressum
Abiturientia 2015

Am Städtischen Gymnasium Schleiden konnten sich am 19.06.2015 bei einer großen und stilvollen Feierstunde 72 Schülerinnen und Schüler über ihr Abiturzeugnis freuen.

Nach dem ökumenischen Abiturgottesdienst in St. Anna Hellenthal, der von einer Gruppe der Abiturientinnen und Abiturienten gemeinsam mit den Religionslehrern Pfarrer Joswig und Herr Schlott ausgehend von den Besinnungstagen vorbereitet war, traf man sich in der Grenzlandhalle, denn wegen der Größe der Abiturientia war eine Feier in der Schule auch in diesem Jahr nicht zu realisieren.

Wie die Fahrtverläufe auf den vielen verwundenen Gleisen einer Eisenbahnlandschaft, bei der sowohl die Weichenstellungen als auch der Zugtyp darüber entscheiden , wann die Fahrgäste ihr individuelles Ziel erreichen, so konnte man im Gottesdienst plastisch nachvollziehen, werden auch die zukünftigen Lebenswege der Abiturientinnen und Abiturienten verlaufen.

Grund genug also, neben den Glückwünschen zum Bestandenen Abitur auch gute Gedanken und ernst gemeinten Rat mit auf den Weg zu geben.
 
Den Anfang macht da traditionsgemäß die Schulleiterin. Gleich zu Beginn ihrer Rede beglückwünschte Frau Oberstudiendirektorin Elisabeth Bertram die  erfolgreichen Abiturienten zum bestandenen Abschluss. Da sie mit Ende des Schuljahres in den Ruhestand geht, verglich sie mit Blick auf ihre lange Kariere in der Schule die Zeit vor und hinter dem Lehrerpult: die Abiturienten 12 bzw. 13 Jahre davor, sie 13 Jahre davor und 40 erfüllte Jahre dahinter. Das SGS definierte sie neu mit den Begriffen: Sozial - Gemeinschaft - Sachkompetenz. Egoismus soll verhindert und ein ausgewogenes Gemeinschaftsbewusstsein gefördert werden. Das Ziel ist: Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, Ausdauer und Anstrengungsbereitschaft zu beweisen. Sie dankte dem Beratungslehrer Herrn Stephan für sein Engagement als Wissensvermittler und Pädagoge, das von ihr selber und den Schülerinnen und Schülern sehr geschätzt werde. Schlussendlich freute sie sich, Herrn Georg Jöbkes unter den Gästen begrüßen zu können, der als neuer Schulleiter nach den Ferien am dem Start gehen wird.

Eine besondere Freude war es für Frau Bertram, die nachfolgend benannten Schülerinnen und Schüler für ihren vielfältigen Einsatz im Schulleben zu ehren, durch den das SGS als Lern- und Lebensgemeinschaft gestärkt wurde: Daniela Beier, Jasmin Daus, Lea Mehren, Anne Niesen, Frederik Schumacher. Die Schülerinnen und Schüler erhielten als Zeichen der Anerkennung jeweils eine Urkunde und eine Uhr mit dem Emblem des SGS auf dem Ziffernblatt. Als Lehrerin für Mathematik, Physik und Informatik nahm sie die Auszeichnungen für besondere Leistungen im Abitur, die von den entsprechenden Fachgesellschaften verliehen werden, mit großer Freude war. Ausgezeichnet wurden Micha Noé  im Fach Physik, Sina Scholzen und Manuel Wolff im Fach Mathematik. Micha Noé  und Sonja Theda lobte sie darüber hinaus für ihren ehrenamtlichen Einsatz im Cafeteria-Dienst und bedankte sich herzlich dafür, dass sie sich in dieser Weise sehr für die ganze Schule eingesetzt hätten.

Der Bürgermeister der Stadt Schleiden, Herr Udo Meister, bedankte sich bei Frau Bertram für die gute Begleitung der Schülerinnen und Schüler durch die gesamte Schullaufbahn. Auch wenn er deutlich die Abiturientinnen und Abiturienten in den Mittelpunkt seiner Ansprache stellte, ließ er es sich dennoch nicht nehmen, auch an dieser Stelle Frau Bertrams Engagement für die Schule Revue passieren zu lassen: 2007 Ernennung zur stellvertretenden Schulleiterin, 2011 Ernennung zu kommissarischen Schulleiterin, 2012 dann zur Schulleiterin. „Sie hat in einer schwierigen Zeit die Schule auf Kurs gehalten und ihre pädagogischen Ziele nie aus den Augen verloren“. Er wünschte sich, sie bei einer schönen Feier anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Städtischen Gymnasiums im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen. Den Abiturientinnen und Abiturienten gab er mit auf den Weg, dass sie den zeitlichen und mentalen Freiraum, den sie gerade jetzt, in dieser Lebensphase haben, als einen Freiraum, der vielfältige Möglichkeiten eröffne, verstehen. Mit einem „Werbeblock für das heimatliche Tal“ kam er dann zum Schluss „Gehen sie studieren, aber kehren sie dann auch wieder in die Eifel zurück, wir brauchen sie hier!“

Elisabeth Imbrenda als Vertreterin der Elternschaft ermutigte die Abiturientinnen und Abiturienten, zu Beginn ihres neuen Lebensabschnitts zu spüren, wofür ihr Herz schlägt, immer wieder das Gespräch zu suchen, um den Horizont zu erweitern und die Freiheiten in der Gestaltung ihres Lebens zu nutzen. Sie gab ihnen aber auch einen Spruch von Rosa Luxemburg mit: „Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden!“ Zum Schluss dankte auch sie Frau Bertram für ihr Engagement: „Das Wohl aller lag ihr immer am Herzen!“

M.A.F. Räderscheidt dankte als Vertreterin des Fördervereins Sleidania der Schule als einer „Schule mit Herz, authentisch und echt“. Die Abiturienten forderte sie auf: „Gehen Sie Ihren Weg.  Geben Sie nicht auf! Egal, was passiert, nehmen Sie ihr Eifelherz in die Hand, hören Sie auf ihr Bauchgefühl und folgen mit dem Verstand hinterher.“

Die Abiturienten Frederik Schumacher und Manuel Wolff ließen in ihrer Rede ihre Schulzeit Revue passieren und beleuchteten die Ecken und Winkel des Schülerdaseins humorvoll und hintergründig.

Der Beratungslehrer Christoph Stephan bekannte erst einmal, er habe für seine Rede nicht gegoogelt, sondern sich aus seinem alten Zettelkasten bedient. Er fand darin u. a. einen Bericht über Naina, eine Kölner Schülerin, die sich beschwerte: „Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtanalyse schreiben. In vier Sprachen!“ Viele Schülerinnen und Schüler könnten auf die Idee kommen, sich dieser Äußerung wohl anzuschließen. Für Herrn Stephan ist sie aber ein Ausweis der Unbedarftheit. „Warum hat sie nicht gegoogelt?“ fragte er. Auf diesem Weg ließen sich die nötigen Informationen zu diesen alltäglichen Dingen sicherlich zusammenbringen. Nainas Denkfehler sei aber, schulische Bildung an ihrer Verwertbarkeit zu messen. Das Gymnasium sei keine Schule, an der es darum gehe Berufswissen und Kenntnissen über die Realien des Alltags zu vermitteln. Er betrachte das Gymnasium als eine der letzten Bastionen der Freiheit des Denkens, bekannt er. „Was bleibt später, wenn jemand in der Schule keine Anregungen bekommen hat, auch über scheinbar nutzlose Dinge nachzudenken? - Nur YouTube! “ Das Gymnasium führe zur Aneignung der Welt im Humboldt'schen Sinne. Das bedeute, mehr zu lernen als man braucht. Dem Jahrgang attestierte er, dass bei ihm G8 voll zugeschlagen habe, und dass er viele der Schülerinnen und Schüler gerne noch ein Jahr länger unterrichtet hätte, weil sie dann älter und reifer gewesen seien. Er äußerte die Hoffnung, dass sie für ihre Zukunft auch etwas finden, was über die reine Nützlichkeit hinausgeht und schloss als bekennender Fußballfan mit einem Spruch der Trainerlegende Dettmar Cramer (ehemals bei Bayern München): „So lange besser möglich ist, ist gut nicht gut genug! “

Musikalisch umrahmt wurde die Feier durch Beiträge von Michelle Oppl (Gesang, Gitarre), Frederik Schumacher (Gesang, Gitarre), Niko Gobien (Klavier), Ramon Haas (Klavier) sowie dem Stufenchor.

Insgesamt erhielten 13 Schülerinnen und Schüler ein Abiturzeugnis mit einer Eins vor dem Komma, Ramon Haas erhielt die Note 1,0. Der Förderverein Sleidania überreichte, wie jedes Jahr, jedem dieser Schüler ein Buchgeschenk.

Das Abitur bestanden:
Bauer, Melanie; Beier, Daniela; Berendes, Dominik; Börger, Lara; Collins, Nizamuddin; Cremer, Jennifer; Dartenne, Phillip; Daus, Jasmin; Dietsch, Daniela; Engel, Maximilian; Esser, Sarah; Gobien, Niko; Göttgens, Julia; Haas, Ramon; Hamdan, Ahmed; Hamdan, Haythem; Hausmann, Alexander; Heinrichs, Janna; Henseler, Julius; Herr, Barbara; Hörnchen, Nico; Hörnchen, Samira; Hosbach, Christian; Jaax, Matthias; Karger, Celina; Kater, Franceska; Kläser, Corinna; Kreutz, Lukas; Krohn, Lena; Lange, Katrin; Maurer, Lasse; May, Sebastian; Mehren, Lea; Möhrer, Melina; Münch, Robin; Niesen, Anne; Noé, Micha; Oppl, Michelle; Penner, Johanna; Platz, Moritz; Pobbig, Lara; Poschen, Marius; Raabe, Kathrin; Reuter, Jaqueline; Röhl, Nathalie; Schaafstall, Michael; Schildgen, Timm; Schink, Annalena; Schmahl, Luis, Schmitz, Niklas; Schneider, Christian; Scholzen, Sina; Schorn, Luke; Schrick, Frederik; Schröder, Marko; Schruff, Jana; Schumacher, Frederik; Schumacher, Michael; Schumacher, Simon; Sommer, Maximiliane; Stoff, Elena; Streich, Kilian; Thapar, Kiran; Theda, Sonja; Trieu, Louis; Volz, Katharina; Weßler, Natalie; Wienand, Anna; Wittek, Lea; Wolff, Manuel; Wozny, Nathan; Zschiedrich, Benedikt.

Die Schulgemeinschaft des Städtischen Gymnasiums Schleiden gratuliert allen Abiturientinnen und Abiturenten und aber auch deren Eltern ganz herzlich und wünscht alles erdenklich Gute für die



Und das sei gestattet: Eine Rückblende auf die Seite des Jahrgangs 12 - Qualifikationsphase 2 der Oberstufe (G8), 2014/2015

Beratungslehrer: Herr Stephan


So schön waren wir im Herbst 2012 

Jahrgang EPh im Herbst 2012

Suche

Aktuelle News
24.11.2018
Tag der offenen Tür 2018
16.11.2018
Elternsprechtag
15.11.2018
Informationsabend "Oberstufe am JSG" für Realschüler*innen, Gesamtschüler*innen, Sekundarschüler*innen und Hauptschüler*innen und deren Eltern
07.11.2018
Pädagogischer Fortbildungstag für Lehrer*innen, Studientag für Schüler*innen
01.10.2018
und 02.10.2018 - Aktionsnachmittage für Grundschüler*innen