Das Schulgebäude

Verschiedene Schulgebäude im Laufe der Geschichte

I

Am 10.4.1866 Bezug von zwei angemieteten Räumen in einem Privathaus in der Hühnergasse 30 (später: Sleidanusstraße).

 

II

Erster Schulbau auf dem „Driesch“ (sog. „Schülchen“) 29.8.1867 (Grundsteinlegung) bis 31.8.1869 (Einweihung ).

III

Neubau eines Schulgebäudes auf dem „Driesch“: Beginn der Bauarbeiten am 2.8.1926; Fertigstellung des Rohbaus im Sommer 1927. Auf Grund finanzieller Schwierigkeiten dauerten die Bauarbeiten bis Herbst 1929, die neue Turnhalle konnte sogar erst 1931 bezogen werden. Durch Artillerieeinschläge am 15.10.1944 und Bombentreffer am 23.1.1945 wurde das Schulgebäude völlig dem Erdboden gleichgemacht; lediglich die Turnhalle blieb verschont. Diese brennt am 12.8.1982 bis auf den Turm ab. Zuletzt wurde sie als Stadthalle und Kino genutzt.

IV

Ein behelfsmäßiger Schulbetrieb wurde schon im November 1945, ohne Schulgebäude und ohne die primitivsten Lehrmittel, in drei Räumen der Volksschule wieder aufgenommen.

Bau eines neuen Schulgebäudes im “Amtmannspesch” innerhalb von sieben Jahren nach ersten Spatenstich im April 1949 in drei Etappen:
– Der erste Teil der Gesamtanlage (1949/50) – und damit der erste Neubau einer höheren Schule in Nordrhein-Westfalen überhaupt – konnte bereits am 28.4.1950 (Einweihung), die Turnhalle 1952 bezogen werden (Baubeginn Spätsommer 1950).

– 1953/54 erster Erweiterungsbau am Südende des Westflügels, der Ende 1954 fertig gestellt wurde.
– Im November 1954 fand die Grundsteinlegung für den letzten Teil (mit Aula) statt; im Juli 1957 konnte der Verwaltungs- und Aulabau bezogen werden. Damit war die Verbindung zwischen den verschiedenen Baukörpern hergestellt.

Erweiterungsmaßnahmen:
– Am 25.7.1964 Einweihung und Übernahme des fünfstöckigen Erweiterungsbaus (Turm I).

Neubau eines Oberstufentraktes (Turm II) und einer Dreifachturnhalle 1974 bis Ende 1976.